Montag, 20. Februar 2012

Möbel aufmöbeln: Kommode

Hallo Mädelz,
ich erwähnte kürzlich, dass bei mir die Möbelkaufsucht ausgebrochen ist. Ich hab zwar eigentlich alles was man so braucht, bemühe mich aber schon eine ganze Weile nach und nach Ikeafrei zu werden (gilt natürlich nicht für Bettwäsche, Küchenkram und co.), ich find die Sachen zwar oft ganz hübsch aber nach 2-3 Umzügen outen sich die meisten größeren Exemplare als wackeliger Schrott. Wenn ich noch einmal einen Ordner in eine Schublade mit durchhängendem Spanplattenboden legen und dann 5 Minuten rumwerkeln muss, bis dann Ding wieder richtig zugeht, schrei ich! Deswegen sollte eine neue Kommode her, komplett aus richtigem Holz, ohne Span und Plastik bitte, hübsch solls auch gerne sein und nicht viel über 200Euro kosten, wenn möglich. Das war mein Plan. So wühlte ich also in Kleinanzeigen und ebay, durchstöberte Antiquitätenläden und trieb den armen Mann an meiner Seite fast zur Weißglut. Da der von Berufswegen Möbeltischler ist, musste der natürlich mit, um sicherzustellen, dass ich keine holzwurmbefallenen, schimmeligen Schrott- kisten mit Wasserschaden anschleppe, nur weil die Beschläge so hübsch sind *hust*. In einer Großstadt ist es gar nichtmal so einfach was passendes zu finden. Sobald die Leute annähernd wissen, was da auf ihren Dachböden rumsteht, kommt man unter (günstigenfalls) 400Euro nicht weg. Auf dem Dorf ist das glaub ich etwas einfacher, mir fehlt nur leider ein passendes Transportmittel für größere Ausflüge. Nach ewigem hin und her, hab ich nun doch was passendes aufgetrieben. Zumindest semi-passend... 

Größe und Aufteilung sind genauso wie ichs gern hätte, Preis auch unterm Budget. Ob sie nun wirklich so antik ist, wie die Verkäuferin meint, sei dahingestellt aber mir ist eigentlich massives Holz das wichtigste Argument und daraus besteht sie eindeutig. So weit so gut, hübsch find ich sie auch, bis auf die Farbe, die ist Mahagoni und gefällt mir gar nicht.... muss also ab.

Hab leider zu spät ans Bloggen gedacht u. kein Komplettbild gemacht, denke aber ihr Füchse erkennt die Farbe
Es folgt eine Kurzanleitung mit Bildern. Wer auch etwas aufzumöbeln hat, der sei kurz gewarnt: Wenn ihr richtige Antiquitäten zur Hand habt, und selbst daran rumwerkelt, dann pimpt ihr sie damit höchstens optisch auf. Für einen späteren Weiterverkauf und den Wert des Stückes an sich, sind solche Aktionen der Tod. Bei unfachgerechter Handhabung ruiniert man mehr die Originalteile, als dass man den Wert steigert. Wenn euch das (wie mir) egal ist und ihr einfach was hübsches für die Wohnung wollt, dann los!

Schritt 1: Demontieren

Erstmal müssen die Schubladen raus (ach ne...) und die Beschläge abgebaut werden. Ich hatte Glück im Unglück, meine sind nicht original und damit leicht zu entfernen.
Schritt 2: Fehler ausbessern
Bei einer meiner Schubladen, ist ein Stück Holz abgesplittert. Ich habe es wenig professionell mit Pattex und nem Nagel wieder befestigt. Holzleim wäre die bessere Variante gewesen, außerdem gibt es Spachtelmasse für Holz, mit der man Fehler ausbessern kann. Dass ich mir sowas nicht besorgt habe, war aber nichtmal Versäumnis, Ich finde ein paar kleine Macken in einem alten Möbel nicht so schlimm, eher charakteristisch, deswegen dürfen auch die Füße ihre Holzwurmlöcher behalten.

Schritt 3: Abschleifen

Es kommt natürlich darauf an, wie euer Möbel vorbehandelt ist. In meinem Fall, ist die Kommode lasiert, das heißt man sieht die Maserung durch und es gibt keine dicke Lackschicht, die runter muss (so ein Exemplar hab ich übrigens auch noch da, zeig ich demnächst) Ich habe mir eine Schleifmaschine geliehen, fand die aber gar nicht mal so leicht zu handhaben. Sie ist schwer, laut und ruckelt, deswegen hab ich dann doch zu ordinärem Schmirgelpapier und Schleifblock gegriffen. Ich musste aber auch nur anrauen, keine dicke Lackschicht runterschrubben. Wenn genug geschliffen ist, alles gut absaugen und wischen, die ganze feine Späne muss weg!

Nach dem Schritt bin ich nun schweißgebadet und brauch erstmal eine Pause....

Vorher - Nachher

Schritt 4: Vorsteichfarbe

Das abgeschliffene Möbel mit Vorsteichfarbe anmalen. Ich dachte immer man könne sie sich auch sparen, aber nein, damit tut man sich keinen Gefallen, denn der Lack hält einfach nicht besonders gut und splittert bei jeder Gelegenheit ab (Erfahrungswert -.-)



Schritt 5: Schon wieder Schleifen

Wenn die Vorsteichfarbe getrocknet ist, muss sie nochmal angeschliffen werden *kotz*, damit der Lack richtig haften kann. Danach saubermachen nicht vergessen!

Schritt 6: Lackieren

Schleifen, malen, schleifen, dann darf endlich lackiert werden. Ich habe Acryllack genommen. Die großen Flächen macht man am Besten mit einer Rolle, die Schnörkeleien (fallen die schon unter Intarsien?) natürlich mit nem Pinsel. Am besten einem, der nicht haart (kennt man ja vom Schminken!). Bei meinem dunklen Holz, waren trotz Vorsteichen noch 2 Schichten Lack nötig, bis ich ein deckendes Ergebnis erzielt hatte (wieder eine Kosmetikparallele: Nagellack!).

Schritt 7: Zusammensetzten,freuen!

Wenn alles gut getrocknet ist, Beschläge wieder dranbauen, Schubladen einsetzten und freuen. Yihaaa!
Durch tricky Zeitmanagement, d.h. Schubladen und Korpus getrennt behandeln, konnten Vorsteichfarbe und Lack immer abwechselnd trocknen  (ich bin ein Fuchs), wenn man erst alles schleift und dann alles streicht, muss man ewig warten. Lieber eins schleifen und streichen, dann das nächste schleifen usw.  - so hab ich alles am Samstag geschafft. 

Mit dem Resultat bin ich zufrieden, auch wenns natürlich nicht fachmännisch restauriert ist und die Adleraugen unter uns sicher die ein oder andere Lacknase  finden werden. Das ganze war höllenanstrengend, dafür hab ich aber auch gute 200Euro gespart und das war mir der Stress dann doch wert!
 
Bastelt ihr auch an euren Möbeln rum? Und wie gefällt euch meine Kommode? Ich bin ganz verliebt 

Kommentare:

  1. Ich würde das immer mal gerne machen, finde aber nie geeignete Möbel -.-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Huch - Ja, die Möbelsuche ist das schwierige daran, ich hab auch ewig gebraucht, bis ich endlich was hatte. Ebay Kleinanzeigen sind zu empfehlen!

      Löschen
  2. Die Kommode ist ein Traum, wunderschön! Ich träume davon, eines Tages bei viel Platz mit einem Mix aus modernen, funktionalen Möbeln und einzigartigen Antiquitäten zu wohnen... So ein Möbelstück wie deine Kommode hat doch irgendwie mehr "Charakter", also danke für die Tipps, hoffentlich kann ich sie eines Tages gut gebrauchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, denk auch sowas hat mehr Charakter als Ikea. Ich würd auch gern ein riesiges Haus mit sowas vollsteleln ;)

      Löschen
  3. Hach, die ist toll... ich liebe so alte Möbel auch, aber unsere Wohnung ist sehr klein und wir hatten noch alles an Möbeln von vorher, daher ist auch das meiste von IKEA und anderen Billigmärkten.. Aber bei meinem Papa stehen noch ganz viele alte Möbel von meiner Oma rum; wenn ich eines Tages mehr Platz hab, kommt das alles wieder rein! :-D

    AntwortenLöschen
  4. Die sind wirklich toll aus! Ich würd mich nicht traun an meinen Möbeln was zu machen xD

    lg :)
    http://beautymango.blogspot.com/2012/02/250-leser-verlosung.html

    AntwortenLöschen